Musik als Medium in der Psychotherapie

 

Psychotherapie möchte seelischem Heilwerden helfen.

Die Psyche - was auch immer das genau ist - kann verletzt oder gekränkt sein, wenn frühe zu schwere oder zu bittere Erfahrungen nicht verarbeitet werden konnten (Traumata), wenn von Kindheit an Wesentliches gefehlt hat (Defizite) oder wenn widersprüchliche Anforderungen nicht zu bewältigen waren bzw. sind (Störungen, Konflikte).

Der uns angeborene Selbsterhaltungstrieb bewirkt nun entweder, dass wir uns zurückziehen und uns dem Lebensfluss nicht mehr anvertrauen (z.B. durch Krankheit), oder dass wir immer und immer wieder ähnliche Problemerfahrungen suchen in der Hoffnung, sie endlich lösen zu können (unbewusster Wiederholungszwang).

Das Sprechen darüber ist die Grundlage jeder Therapie und auf jeden Fall hilfreich.

Der zusätzliche Einbezug musiktherapeutischer Möglichkeiten kann dabei entscheidend vertiefend und erhellend wirken, da Verstand und Gefühl völlig verschiedenen Anteile des Menschen sind. Instrumente können symbolische Vertreter sein (s. Elemente der Aufstellungsarbeit), Klänge sind Erinnerungsträger, Bilder können aufsteigen, Gefühle werden wachgerufen und unbewusste Reaktionen darauf werden direkt erlebbar. "Alte Muster" können dadurch erkannt, verändert, neue erprobt werden. Seele wird bewegt.

Verständnis und Achtung für die eigene Biografie und gleichzeitig

freieres Weitergehen in eine freudigere Zukunft sind das Ziel dieses Weges.


Musikalische Vorerfahrungen sind nicht erforderlich, und natürlich kann man auch "nur" zum Sprechen kommen!